Systemische Aufstellungen & Familienstellen

Alles ist mit allem verbunden. Aus diesem Grunde sind wir alle ein Teil eines Systems und unterliegen somit auch den Einflüssen daraus. Das Herkunftssystem, welches vor allem aus dem Familien- und Ahnenumfeld stammt, beeinflusst uns meistens am stärksten. Es sind aber auch Verflechtungen mit anderen Systemen möglich, mit denen man zum Beispiel am Arbeitsplatz oder bei Freizeitaktivitäten Verstrickungen manifestieren kann. Beim systemischen Coaching geht es darum diese aufzuzeigen und zu lösen oder zu verändern.

Der Aufstellungsprozess zeigt die Verstrickungen, also die auf einer anderen Ebene wirkenden Kräfte, hinter der wahrgenommenen „Alltags-Realität“ auf. Durch die Interaktion und die Veränderung der Positionen der Aufgestellten Individuen und Ressourcen, wird die Ordnung im System wird wiederhergestellt. So können auch sehr alte, oft unbewusste Muster gelöst werden.

Mit den Strukturaufstellungen kann dies genauso gut im Geschäftlichen Umfeld, zum Beispiel für eine Organisationsanalyse, angewendet werden. Dabei geht man gleich vor wie beim Familienstellen aber es werden vermehrt Ressourcen, wie Abteilungen, Ertrag, Stellenbeschreibungen, usw., aufgestellt.

Alle Aufstellungen können mit Stellvertretern oder im Einzelsetting mit Figuren oder Bodenankern durchgeführt werden.

Ich habe mich auf das Stellen im Einzelsetting spezialisiert, da es unabhängig von Stellvertretern nur mit dem Klienten durchgeführt werden kann. Dies ermöglicht einen vertrauten Rahmen, insbesondere wenn der Klient heikle Themen hat. Zudem ist diese Art unabhängig von Zeit und Ort, da es keine Stellvertreter braucht.
Die Systemischen Aufstellungen habe sich seit der Verbreitung durch Bert Hellinger im Lauf der Jahre, durch neue Erkenntnisse aus der Praxis, immer wieder leicht verändert. Es gibt verschieden Ansätze, welche im Kern aber immer auf das gleiche zielen. Sei dies das Familienstellen nach Bert Hellinger, Franz Ruppert, Matthias Varga von Kibéd, Insa Sparrer oder auch von anderen nicht so bekannten Leuten. Deshalb arbeite ich auch nicht nur nach einer Form des Familienstellens. Vielmehr passe ich diese den erforderlichen Umständen, welche jede individuelle Aufstellung fordert, an.

Die Themen, welche mit der Aufstellungsarbeit angeschaut werden können sind praktisch unbegrenzt.
Hier ein kleiner Ausschnitt von Themen, welche oft mit Familienstellen gelöst werden können:

  • Traumatische Erlebnisse
  • Selbstwert
  • Beziehungsprobleme mit anderen Menschen
  • Trauer
  • Krankheiten
  • Firmen- und Organisations- Strukturen
  • Entscheidungsfindung beim Jobwechsel
  • Gefühlsverluste
  • Muster aus der Kindheit, wie: „nicht genügen“, „Verlustangst“, „nicht geliebt zu werden“
  • und vieles mehr